[12.03.2004] Köln wird vierte Call a Bike – Stadt - 700 silberrote Fahrräder prägen ab Juni die Rheinmetropole - Besonders günstiger Tarif für BahnCard-Inhaber
Kurz vor dem Saisonstart von Call a Bike am 19. März 2004 in Berlin, München und Frankfurt/Main stellte der Geschäftsführer der Bahntochter DB Rent GmbH, Rolf Lübke, Köln als vierte neue Call a Bike-Stadt vor.

„Die silberroten Fahrräder, die das Stadtbild von München, Berlin und Frankfurt am Main prägen, werden sich künftig nahtlos an die Reisekette im Vor- und Nachlauf zur Schiene in der Rheinmetropole Köln anschließen“, so Rolf Lübke. Und weiter: „Call a Bike ist ein flächendeckendes Mobilitätssystem für städtische Ballungsräume, bietet kurzfristig individuelle Mobilität auf komfortablen Fahrrädern und entlastet den innerstädtischen Verkehr“.

Call a Bike ist Bestandteil des umfassenden Mobilitätskonzepts der Bahn. „Viele Bahnkunden kombinieren Bahnangebote ausgesprochen gern mit anderen Fortbewegungsmitteln“, so Rolf Lübke. „Call a Bike trägt neben anderen Bahnangeboten wie DB Carsharing dazu bei, die Reisekette zu schließen und mobiles Leben zu erleichtern.“

Call a Bike war im Oktober 2001 in München gestartet. Im Sommer 2002 kam Berlin als zweite Stadt und im Mai 2003 Frankfurt am Main hinzu. Bisher nutzen fast 50.000 Kunden das sportliche Angebot von DB Rent. Allein über 9.000 neue Kunden konnten beim Start in der Saison 2003 in Frankfurt/Main gewonnen werden. Wie erwartet werden die CallBikes am stärksten bei schönem Wetter und an Wochenenden nachgefragt. „Wir zählen bis zu 1.650 Fahrten am Tag, bei weiter steigender Tendenz. Die durchschnittliche Entleihdauer beträgt 35 Minuten“, so Prof. Andreas Knie, Bereichsleiter intermodale Angebote bei DB Rent. Etwa 30 Prozent der Call a Bike-Kunden in München, Berlin und Frankfurt sind BahnCard-Nutzer.

In allen vier Städten werden zwei Tarife angeboten: Im NormalTarif zahlen die Kunden 6 Cent pro Minute Fahrzeit. Im AktivTarif fahren sie für einmalig 20 Euro ein Jahr lang für 4 Cent pro Minute. BahnCard-Kunden fahren automatisch im Aktiv-Tarif für 4 Cent pro Minute, ohne die 20 Euro zu zahlen. In allen Tarifen kostet ein CallBike pro Tag höchstens 15 Euro. Bei der Registrierung werden 5 Euro erhoben, die als Startguthaben vollständig zur Verfügung stehen. Wenn bei der Rückgabe falsche Ortsangaben gemacht werden oder die Räder nicht an Straßenkreuzungen abgestellt werden, werden gesonderte Aufwandsgebühren berechnet. Das gilt auch, wenn die Räder außerhalb des Call a Bike –Gebiets abgestellt werden. Abgerechnet wird einmal im Monat, wahlweise per Kreditkarte oder Lastschriftverfahren.
[Quelle: Deutsche Bahn]
© 2003 by Rheinstrecken.de | Mail: mail@rheinstrecken.de